Kurzfilme 4

Sonntag    15.00 UHR    Kurzfilme 4

Return, D 2022, 22 Min., Ghiath Al Mhitawi

Damaskus im Frühjahr 2013. Der syrische Soldat Husam besucht seine Familie. Er genießt die Gesellschaft und das Essen seiner Mutter. Doch er muss etwas loswerden. Er will seiner Mutter sagen, was er wirklich fühlt: Die Menschen, für die er kämpft, sind korrupt und kriminell. Er hat Angst vor dem Tod und will dem Militärdienst entkommen. Seine Mutter aber besteht darauf, ihn als Helden darzustellen, der für sein Land und die Ehre seiner Familie kämpft.

Nicht die 80er, D 2022, 17 Min., Marleen Valien  

Lucy mag Anton und Anton mag Lucy. Während beide zwei „coole Drinks“ schlürfen, erzählt Anton, dass er HIV-positiv ist. Und Lucy muss feststellen, dass sie längst nicht so aufgeklärt ist, wie sie gerne wäre.

Handbuch, DEU/BLR 2021, 26 Min., Pavel Mozhar

Im August 2020 kommt es in Belarus zu landesweiten Protesten. Die Sonderpolizei OMON geht besonders brutal gegen Demonstranten vor,  sogar gegen Passanten. Insgesamt werden in ganz Belarus fast 7000 Menschen verhaftet. Hunderte von Opfern schildern in Interviews ihre Erlebnisse. Ihre Berichte offenbaren ein System der Repression, das im Regieraum in Berlin-Neukölln in Form eines filmischen Leitfadens detailliert rekonstruiert wird.

Lass Mörder sein, D 2022, 18 Min., Max Gleschinski

Nachdem Miriam K. ihre Geburtstagsgäste in die Nacht entlassen hat, klingelt es an der Tür. Da sie die zwei jungen Männer kennt und sie ein Geschenk dabei haben, lässt Miriam K. sie herein. Sie sprechen über das Leben, die Arbeit, das Abgehängtsein. Die letzten Minuten im Leben der Miriam K. werden für ihre zwei Mörder zur Ewigkeit — in dieser charmant eingerichteten Wohnung, inmitten der Überreste einer gerade erst abgeklungenen Party, irgendwo in der Provinz Vorpommerns.

Doors of Reception, D 2022, 3 Min., Björn Melhus

Doors of Reception ist eine Collage von Türgeräuschen aus verschiedenen Science-Fiction-Filmen, die ein abstraktes Klanggemälde aus sich öffnenden und schließenden Farbfeldern ergeben. Ein wiederkehrendes Thema des Genres ist das Durchschreiten von Türen und das Eingesperrt- oder Ausgesperrt-Sein auf der einen oder anderen Seite, ein Zustand, der in Zeiten der Pandemie für viele zur schmerzhaften Realität wurde.